Telefon

Bundesweite Servicenummer
0049·221·96 68 300
Unsere Servicenummer ist rund um die Uhr für Sie erreichbar.

Alarm

Online-Schadenmeldung
Nutzen Sie unser Online-Formular für Ihre Schadenmeldung.

Für Privatkunden Für Geschäftskunden

Telefon

Rückrufservice
Sie möchten, dass wir Sie zurückrufen?
Geben Sie uns einfach Ihre Telefonnummer und die bevorzugte Anrufszeit an.
Wir rufen Sie zu Ihrem Wunschtermin zurück.

Meine Kontaktdaten:

Ausblenden

06.05.2021 | 2021

Moderne Baustoffe brauchen innovative Trocknung

Das Sprint-Lanzenverfahren

An modernen Baustoffen scheitern konventionelle Sanierungsverfahren manchmal. Dann ist es wichtig, dass neue Verfahren entwickelt werden, die betroffene Gebäude vor dem Abriss retten. Mit dem „Lanzenverfahren“ hat Sprint genau das getan. Grund für die Entwicklung waren Erfahrungen nach der Jahrhundertflut in Passau 2013.

2013 kam es in Teilen Nieder- und Oberbayerns über mehrere Tage hinweg zu heftigem Dauerregen. In der Folge stiegen Flüsse in ganz Bayern rasant an. In Passau trat der Inn über die Ufer und überschwemmte weite Teile der Stadt. Auch ein Neubaugebiet war betroffen, in dem Niedrigenergie- und Passivhäuser standen. Etwa 30 dieser Gebäude, die mit Mineralwolle gefüllten Hochlochziegeln errichtet worden waren, galten als nicht sanierbar. Sie wurden nach der Flut abgerissen. Der Schaden für die Versicherungen ging in die Millionen.

In der Folge dieser Flutereignisse wurden bei Sprint gezielt verschiedene Verfahren zur Trocknung moderner Baustoffe getestet – insbesondere bei „kerngedämmten Mauersteinen“. Das Ergebnis: Keines der konventionellen Verfahren konnte wirklich überzeugen.

Sprint-Experten entwickelten daraufhin mit dem „Lanzenverfahren“ ein eigenes System zur Trocknung dieser Baustoffe. Tests des Fraunhofer-Instituts für Bauphysik (IBP) zeigten die Wirksamkeit dieses Sprint-Verfahrens. Zusammen mit dem Institut wurde es im Rahmen einer Forschungskooperation weiterentwickelt und optimiert.

Beim Lanzenverfahren wird über zuvor gesetzte Bohrlöcher warme, trockene Luft durch gelochte Metallstäbe, die „Lanzen“, in die Hohlkammern der Ziegel geblasen. Die sehr trockene Luft kommt aus einem Adsorptionstrockner, der mit einer Turbine verbunden ist.

Kerngedämmte Wände lassen sich mit dieser Technologie vollständig trocknen. Bei den Testläufen stellte sich zudem heraus, dass die Intervalltrocknung genauso gute Ergebnisse erzielte wie die Dauertrocknung. Wegen der deutlichen Energie- und der damit verbundenen Kosteneinsparung kommt daher beim Lanzenverfahren die Intervalltrocknung ebenfalls zum Einsatz.

Mit dem Lanzenverfahren bietet Sprint Versicherungen also ein Verfahren für Baustoffe an, die im Rahmen energiesparenden Bauens immer häufiger zum Einsatz kommen. Ein Verfahren, das moderne Gebäude im Schadenfall vor dem Abriss retten kann. Und das Versicherungen damit erhebliche Kosteneinsparungen bietet.